Viele Rotaugen am Arkestadion am Twentekanaal 15.03.2014 

Bericht Nr. 5

Wind hatten wir heute Morgen schon genug.

Am Samstagmorgen ging es bei Windstärke 3 bis 4 zum Arkestadion nach Enschede um auf Rotaugen zu Angeln.  

In den letzten Tagen häuften sich die Meldungen das gute Rotaugen gefangen werden konnten. Diese bringen hier dann Gewichte von 50g bis 400g pro Stück auf die Waage und in Einzelfällen noch viel mehr.

Der Wind und Regen der letzten Woche hatte es in sich. Wassertemperatur auf 2m Tiefe 12,4 ° und Außentemperatur leider nur 10,9 Grad.

Die letzten Jahre ist das Angeln hier im Frühjahr deutlich besser geworden. Trotzdem sind die Fische hier launisch und sehr Wetterfühlig, so dass bei Ostwind nicht immer das gewünschte Resultat erreicht wird.

Theo ganz Sportlich mit dem Polecup.

Trotzdem freuten wir uns auf diesen Tag und suchten unseren Platz an der Industrieseite wo noch ein paar Hallen stehen um vielleicht etwas mehr Schutz gegen den Wind zu bekommen.

Nach gut 45 Minuten Aufbauzeit konnten wir auf der 11,50m Bahn unsere Futterbälle rein bringen. Theo machte wie so oft alles mit dem Polecup und ich warf wie gewohnt mein Futter mit der Hand hinein.

Länger als 11,50m bei den Windverhältnissen macht keinen Sinn.

Heute benutzte ich eine 1,50g Montage der Serie MS Saar und legte nur ein zweites Kit ohne Montage auf die Rutenablage.  

Theo angelte mit einer 1,50g und 2g Montage und hatte sein Vorfach gut 5cm aufgelegt. Ich versuchte von Anfang an mit stehenden Haken zu Angeln.

Es dauerte gut 30 Minuten bis ich den ersten Biss verzeichnen konnte. Ein Rotauge hatte eine Made am 18er Haken genommen und der Anschlag saß sauber, so das der Haken schnell aus dem Mundwinkel gelöst werden konnte.

Ein halbe Stunde nach der Startfütterung konnte ich ein schönes Rotauge fangen.

Jetzt waren wir Theo und ich gespannt ob die Fische jetzt durchbeißen oder ob es sich hier nur um einen verirrten Einzelgänger handelt.  

Das Wetter holte heute hier keinen vom Hocker, aber wenn die Fische jetzt mitspielen dann merkt man dank der Ablenkung nicht viel davon.

Bei mir lief es zu Anfangs zäh aber hin und wieder bekam ich einen Biss und es gelang mir dann auch endlich etwas mehr Rotaugen zu fangen.

Ein gutes Rotauge vor dem Kescher. Theo brauchte fast 90 Minuten für den ersten Fisch.

Heute musste man mehrmals mit dem Vorfach spielen, da die Rotaugen den Köder recht unterschiedlich angeboten haben wollten.

Bestes Beispiel waren 15cm auf den Boden und nicht einen Zupfer hast du gesehen, aber die Köder waren angelutscht. Nur 5cm und du hast keinen Biss zu verzeichnen.

Also musstes du mit den Köder spielen. Anheben, fallen lassen, festhalten, mal nach links oder rechts ziehen.  

Theo mit seinen ersten Fisch an diesem Tage.

Das volle Programm war nötig um Regelmäßig in 10 Minuten Abständen oder kürzer einen Biss zu bekommen.

So liefen die ersten beiden Stunden bei mir sehr gut. Die erste Stunde hatte ich 6 Fische und in der 2. Stunde waren es schon insgesamt         19 Fische.

Bei Theo lief es 90 Minuten gar nicht und dann hatte er aber gut 6 Fische in der letzten halben Stunde.

Eine dicke Rotfeeder hatte den Köder 2 große Maden genommen.

Die dritte Stunde hatte es in sich. Dort konte Theo richtig zu legen und fing ein dickes Rotauge nach dem anderen.  

Es machte uns beiden viel Spaß und jeder gönnte den anderen wie es sich gehört seine Fische. Schließlich geht es hier nur darum Spaß an unseren Hobby zu haben.                                                                                  Wenn dann auch noch ein guter Fang dazu kommt gerne. 

Auch der Wind nahm zu und dies machte das Angeln noch schwieriger. Die dicken Rotaugen ließen sich jetzt nicht mehr so leicht überlisten.

Der Wind nahm zu und das Angeln wurde deutlich schwerer.

Also stellte ich meine 3 Punktbebleiung auf eine Kettenbebleiung um und auch dies funktionierte sehr gut.  

Ohne Argwohn nahmen die Rotaugen meine Köder wie Maden oder Caster/Made auf und die Pose tauchte zügig ab.  

Aber wie so oft muss man auch das Nachfüttern im Auge behalten. Zuviel und die Bisse fallen zurück. Zu wenig ist dann auch nicht so gut weil die Beißpausen zu lange dauern.

Jetzt war Schluss mit Lustig und Windstärke 5 war angesagt.

Die vierte und letzte Stunde unseren Angelns verlangte von uns noch mal alles ab. Windstärke 4 bis 5 und dann den Köder sauber anbieten brachte nur noch wenige Fische ein.

Theo hatte weniger Fische aber dafür dickere Rotaugen gefangen.

So beendeten wir unser Angeln für heute mit einen guten Fang für Mitte März des noch frühen Jahres und schnell wurden noch ein paar Bilder vom Fang des Tages gemacht.

Theo hier mit seinen Fang und 4270g Fisch im Kescher.

Fazit:

Schade das der Wind nicht mitspielte. Bei Windstärke 2 hätten wir sicher doppelt soviel gefangen oder mehr und wären gerne hier noch sitzen geblieben.

Auch mein Fang konnte sich sehen lassen. Ingesamt kamen heute 30 Fische mit 5177g auf die Waage.

Aber das Angeljahr hat ja gerade erst mal angefangen und die Saison ist noch lang. Der Frühling kommt mit großen Schritten und auch die Fische haben schon wieder Appetit.

Sehr zufrieden darf man bei dieser Ausbeute sein. So kann es gerne weiter gehen.

Hier werden wir weiter von diesem Gewässerabschnitt berichten und Euch liebe Homepagebesucher auf den Laufenden halten.

Bis dann. Roger & Theo. 

  

 

 

 

 

Click einfachstippen.com
01537779