Trainingsberichte Monat November 2013

Koppelangeln von HS Kruidenier am Twentekanaal 3.11.2013. 

Bericht Nr.1

Unser Platz auf A2 war erst ausgeschnitten worden.

Die Wettervoraussagen waren nicht die Allerbesten und neben Windstärken bis 37 Km/Stunde sollte es auch noch Regnen und sehr ungemütlich werden, da ein Unwetter gemeldet wurde.  

Trotzdem fuhren Theo und ich am Sonntag zum Arkestadion am Twentekanaal nach Enschede, um am Koppelangeln von HS Kruidenier teilzunehmen. Insgesamt hatten sich dafür 29 Koppelangler angemeldet und viele Bekannte ließen sich davon auch nicht abschrecken.

So konnte gegen 07:30 Uhr am Wasser die Auslosung statt finden und ich zog für uns A 2, was fast einen Kopfplatz bedeutet hatte und damit waren wir auch zufrieden.

Die Fangaussichten waren auf Grund der niedrigen Temperaturen nicht die Besten und wir richteten uns schon auf magere Fänge ein. Theo hatte sich die 5m Bahn und mit der Feeder auf der anderen Seite gegen die Spundwand einen Futterplatz angelegt.

Angelfreund Harry auf A3 war guter Dinge.

Ich begnügte mich mit der 13m Bahn die hier heute zum Erfolg führen sollte. Der Wind stand günstig und war die meiste Zeit beim Angeln im Rücken. Die Temperaturen lagen bei ca. 7 Grad und sollten heute noch etwas ansteigen.

Neben den 40g Futterkorb von Theo hatte ich eine 1g, 1,25g und 1,50g Pose aufgebaut und Theo mit seiner Wipprute 1,25g gewählt. Das Wasser war trüb und zu Anfang waren wir voller Hoffnung. 

Als Köder hatten wir heute Würmer, Maden, Pinkies, Caster, Mais und Mückenlarven. Beim Anfüttern wurden einige kleine Mückenlarven dem Futter zugefügt um eben auch alle Fische anzusprechen.

Schon zu Beginn des Angeln um 9 Uhr zeigte sich, das die Fische nicht viel Lust auf Futter oder Köder hatten mit Ausnahme von Kaulbarschen, die sich auf die Mückenlarven stürzten und so zwischen 10g und bis zu 30g pro Kaulbarsch einbringen konnten.  

Theo nach dem Anfüttern versuchte den Standfisch mit der Fedder zu fangen.

So konnten Theo und ich in der ersten Stunde gut 5 bis 6 Fische fangen, darunter auch kleine Barsche bis 20g. Auch bei den anderen Koppelanglern tat sich nicht so viel und Rotaugen ließen sich fast gar nicht fangen.

Die 2. Stunde lief etwas besser und Theo konnte auf der kurzen Bahn etwas zulegen und auch ich hatte trotz Pausen das Glück, einen guten Barsch von ca. 300g zu ergattern und meinen Zähler auf 16 Fische zu bringen.

Auch unsere Nachbarn auf A3 Harry und Timmy Voerman sammelten Fleißig Kaulbarsche und ein dickes Rotauge von gut 400g. Diese Bonusfische brachten beim Angeln einen weit nach vorne.

In Stunde drei schien sogar die Sonne und ein Ukel von 30g war auch dabei. Leider ließen sich davon nicht mehr fangen, da die Sonne ab 12 Uhr sich nicht mehr sehen ließ und auch die ersten Regentropfen sich ankündigten und der Wind immer mehr zunahm.

Ein Bonusfisch ca. 300g ist mir ins Netz gegangen.

Trotz Nachfüttern und hier und da ein paar Pinkies auf den Futterplatz zu bringen wurde es auf der 13m Bahn immer schlechter. Darüber hinaus verlor ich in dieser Stunde nach einen schönen Biss beim Anhieb einen guten Fisch am 20er Haken der Sicher eine Topplatzierung eingebracht hätte.

Die letzte Stunde setzten wir nochmals alles auf eine Karte. Theo konnte nochmals die Kaulis am Laufen bekommen und einige gute Exemplare dazu fangen. Ich hatte mich mit den Kleinen 10g bis 20g Kaulbarschen rumgeschlagen und auch mal Maden und Caster geschossen um vielleicht noch einen weiteren Bonusfisch zu ergattern.

Leider blieb ich bei 27 Fischen stehen und Theo hatte auch gut 30 Fische fangen können. Die Feeder brachte auch nichts ein und so ging das Angeln um 14 Uhr zu Ende.  

Das Wiegekommando erschien schon nach gut 10 Minuten und so konnten wir 750g auf die Waage bringen. Harry und Timmy brachten es sogar auf 960g wobei das dicke Rotauge den Ausschlag gab.  

Daumen hoch vor und nach dem Angeln. Timmy konnte mit Papa Harry den A-Sektor mit 960g gewinnen.

Beim einpacken kündigte sich das Unwetter an und es wurde Dunkel und immer mehr Blitze tauchten links von uns Richtung Schleuse auf. So schnell musste ich selten meine Angelsachen einpacken und wohl fast alle Angler konnten ihre Sachen trocken ins Auto bekommen.

Bei der Preisverleihung der 3 Sektoren hatten Udo und Stefan Boll mit 1530g Gewicht (darunter auch ein paar gute Rotaugen mit der Feeder) das Angeln gewonnen.  

Theo und ich kamen mit 750g auf den 3. Platz im Sektor und so noch in die Preise. Knapp davor mit 790g Paul Keizers/D. Meutstege auf Platz 2 und Harry und Timmy mit 960g hatten den Sektor gewonnen.  

Nicht die Konzentration verlieren, sonst wird man Leichtsinnig und verliert Fische.

Ergebnisse:      

 

Vak A
1 T Voerman     H Voerman     960 Gram
2 P Keizers    D Meutstege       790 Gram
3 R Lickfeldt     T Brüning        750 gram
4 Telge     Oberlitner                 245 gram
5 W Jager    H Wilmink             210 gram

Vak B
1 U Boll        S Boll                      1530 gram
2 R Wilderink    J Galgenbeld    1500 gram
3 R Roetenberg    H Keizers    1090 gram
4 W Blom    W Mentink             1040 gram
5 H Sealker    T Effkermann       500 gram

Vak C
1 R Hiddink    R te Kolstee                900 gram
2 H Zimmerman                                 860 gram
3 D Semmekrot    D Kloppenburg    600 gram
4 U Tieben    W Barthels                    375 gram
5 T Wesseler    J Heming                      23 gram

 

Fazit:

Der B-Sektor hatte am Besten abgeschlossen, der Gegenüber dem Arkestadion ausgesteckt gewesen ist. Dahinter der A-Sektor und dann der C-Sektor.

Theo und ich sind mit dem 3. Platz zufrieden auch wenn die 40g zum     2. Platz machbar waren. Ein schwieriges Angeln geht zu Ende, wobei die Mückenlarven heute den Ausschlag gaben und für reichlich Kleinfisch sorgten. 

Das Wetter hat mitgespielt und auch erst nach dem einpacken der Angelsachen gab es ein Unwetter, wobei wir Glück hatten und davon verschont blieben.   

 

 

 

 

 

 

Click einfachstippen.com
01537819