Super Fang an De Oude IJssel vom 28.05.2016

 

Am Samstag ging es mit Theo, Ingo Becker und mir zur Oude IJssel. Steve war leider gerade erst aus England zurück.


Theo zu meiner linken Seite wartet noch aufs Startsignal.....

 Die Wettervorhersagen stimmen auch nicht mehr so ganz und statt Sonne gab es bei der Anfahrt leider erst mal einen dicken Regenschauer.


Aus Zucker sind wir nicht, aber Unwetterankündigungen beim Angeln sollte man ernst nehmen und das Auto nicht so weit vom Angelplatz entfernen.


lngo Becker zu meiner rechten noch unterm Schirm.

So hatten wir uns gegen 07:30 Uhr an der Ouden IJssel eingefunden und unseren Angelplatz aufgebaut. Auch der Regen hörte jetzt auf und die äußeren Bedingungen wurden besser.


Am Sonntag vorher hatte hier Theo noch ein paar Fische inklusive 2 Brassen gefangen und auch ich hatte hier am Donnerstag 4 Brassen gefangen. Die Laichzeit geht jetzt wohl dem Ende entgegen was die Brassen betrifft.

Zu Anfang fütterte ich 8 große Futterbälle und einen losen Ball.


Jeder Tag ist anders und man soll den Morgen nicht vor dem Abend loben. Gegen 08:30 Uhr konnten wir mit der Startfütterung beginnen.


Ich angelte auf 12,50m wie Theo und Ingo auf 13m um die Länge etwas auszugleichen. Der größte Teil des Futters wurde gleich per Hand geworfen und nur wenige Futterbälle mit dem Polecup gebracht.


Die ersten 30 Minuten waren zäh und geprägt von einzelnen kleinen Fischen wie Rotaugen, Gründeln oder Barsch.

Ingo hat den ersten Brassen am Haken....


Dann hatte Ingo einen guten Fisch am Haken und nach harten Drill konnte Ingo die erste Brasse in den Setzkescher entlassen. Ein guter Auftakt, da schon kurz nach dem Füttern bei Theo und mir die Brasse einen Köpper auf der Futterstelle machte.

 

Rute abstecken und langsam heran drillen...

So langsam kam Bewegung ins Wasser. Theo fing ein paar kleine Fische und ich verlor meinen ersten guten Fisch mit einer Schuppe am Haken, so groß wie ein 5 Cent Stück.

Ingo ist voll in seinem Element.....


Ingo ließ nicht locker und hatte binnen weniger Minuten 2 weitere Brassen fangen können und danach hatte ich meiner erste Brasse an diesem Tag endlich sicher im Kescher. Puh.

 

Manchmal braucht man lange Arme....


Nach 1 1/2 Stunden Angeln doch kein schlechter Anfang und Ingo ließ nicht locker. Brasse Nr. 4+5 landete im Setzkescher und ich haderte etwas mit dem Glück, da 2 weitere Fische verloren gingen. Einer davon war nicht zu halten und der Haken brach leider unter der starken Belastung.

Die erste Brasse ist im Kescher...


Also rüber zu Ingo und eben mal schauen und genau nachfragen was Ingo anders machte als ich und schon wusste ich 5 Minuten später das meine Hauptbebleiung 20 cm höher musste. Danke Ingo.

Meine erste Brasse konnte sich sehen lassen.

 

So stellte ich meine 2g Montage von DH 11 (Dave Harell) die ich von Martin Hallfort erworben hatte kurzerhand um. Jetzt war ich gespannt ob es auch so funktioniert wie bei Ingo?


Schon bekam ich einen Biss, das Gummi schoss heraus und ich führte den Fisch zügig aber stetig vom Futterplatz weg, damit er falls er verloren geht die anderen nicht verscheut.

Auch Theo konnte seine erste Brasse landen.


Endlich hats geklappt und mein Selbstvertrauen wuchs von Minute zu Minute. Keine 5 Minuten später hatte ich den nächsten Brassen am Haken. Jetzt hatte auch Theo einen dran und konnte diesen auch sicher Keschern.

 

Bei Wind habe ich die Rutenspitze manchmal im Wasser.


Ingo 5 Brassen, Roger 3 und Theo einen Brassen. Das Wetter wurde immer besser und die Sonne kam heraus, der Himmel Blau mit weißen Wolken und viele schöne Fische mit aufregenden Drills die mit Hecht Attacken immer wieder begleitet wurden.


Sonne pur, Blauer Himmel und Brassen was will man mehr?

Auch die Brassen machten immer wieder mal Pause und die Gründeln, mal ein Rotauge oder Barsch konnte mal gefangen werden.


Die Oude IJssel floss langsam dahin oder das Wasser stand. Ab und zu frischte der Wind auf und die Temperaturen stiegen über 20 Grad so das man im Poloshirt angeln konnte. Herrlich!

 

Auch Theo hat so langsam den Dreh raus.


Jetzt waren die Brassen da und zwischen mir und Ingo ging es hoch her. Ingo hatte seine sechste Brasse und ich kämpfte mich heran. Immer wieder wurde nachgefüttert mit dem Polecup und endlich hatte ich ausgeglichen!

Ingo kenne ich als ausgesprochen sehr starken Brassenangler und ich hatte hier immer das Nachsehen.

Sehr schöne Brasse, so kanns weiter gehen...


Heute war ich wieder drin wie einst bei der Nationalen Topcompetitie, als ich mit Ruud de Jong und Dirk van Duivenbode ein tolles Match angelte und den 2. Platz im Sektor und den 3. Platz in der Gesamtwertung aus 2 Sektoren Angeln konnte.


Theo legt zu, wieder hängt ein guter Fisch am Haken...

Auch Theo konnte einen weiteren Brassen fangen. Jetzt hatte ich sogar die Nase vorn und konnte endlich auch Ingo zeigen was ich in den letzten Jahren dazu gelernt hatte.


Ingo mit meiner Catana Lang - Lang 9m...

Nach 3 1/2 Stunden kam ich auf  11 Brassen!, Ingo hatte 8 Brassen und Theo 4 Brassen und wenn es am schönsten ist muss man aufhören?

Nein. Aber leider brach Ingo sein 7,5m Teil der Stipprute und konnte damit leider nicht mehr weiter angeln. So ein Mist!


Ingo beim heran drillen einer Brasse mit der 9m Lang - Lang.

Wir versuchten die Teile durchzustecken, leider etwas zu dick und damit unmöglich. Das ist der Nachteil wenn man nur eine Rute fischt und keine Reserve hat. Kann mir auch passieren.


Ingo konnte ich aber schließlich überreden mit meiner 9m Catana Lang - Langrute weiter zu Angeln. Gratis gab es dazu eine 5g Montage.

 

Ingo musste jetzt nachfüttern auf die 11,50m da die Schnur nicht auf 13m reichte. Trotzdem konnte er nach und nach die ersten Kleinfische fangen.

Schade Ingo ohne Rutenbruch wäre mehr drin heute.

 

Theo nutzte inzwischen die Chance als wir beschäftigt waren und konnte die Brassen auf seinen Futterplatz ziehen. Klamm Heimlich fing er Brassen auf Brassen in den nächsten 2 Stunden.

 

Ingo mit seinen Fang vor De Oude IJssel....

Ingo aber zeigte auch mit der Lang - Lang das hier noch etwas geht und nach dem der erste Brassen verloren ging konnte Ingo den nächsten Dicken parieren und ihm sicher in den Kescher bekommen.


Auch Theo konnte heute wohl von einen Toptag sprechen.

Bei mir gingen auch noch 4 weitere Brassen in den Kescher. Am Ende des Angelns waren wir mit dem Ergebnis mehr als überrascht und zufrieden.


Theo mit seinen 25435g Gewicht kann sich sehen lassen!

Ingo kam mit 9 Brassen auf knapp 18 Kg und Theo hatte sage und schreibe 12 Brassen mit 25,50 Kg auf die Waage gebracht. Klasse.

 

 

 

 

Theo noch mal mit dem Fang.


Zuletzt wurde auch mein Fang gewogen. Das wiegen und hochstemmen des Fanges wollte ich mir dann doch nicht aus der Hand nehmen lassen. Mit über 30 Kg Gewicht und 15 Brassen hatte ich heute den Vogel abgeschossen. Hammer.

Ingo packte gleich mit an um meinen Rücken zu schonen.


Fazit:


Alles hat heute gepasst. Einen tollen Angeltag zusammen erlebt und viele tolle Drills. Angelherz was willst du mehr.

Bin gespannt wie oft ist das Gewicht noch übertreffe.


Einziger Wehrmutstropfen ist der Bruch der Rute von Ingo und die Frage hätte ich am Ende des Tages Ingo schlagen können? Ich glaube schon.

Mein Fang von heute ist Rekord. Über 30 Kg hatte ich noch nicht.

Mein Selbstvertrauen bekommt einen mächtigen Schub. Angeln mit Würmern am Haken wird immer besser. Bin gespannt wie es weiter geht.......



 

 

 

 

Click einfachstippen.com
01537781