2. Durchgang Kanaal door Voorne am 22.04.2012

Am Sonntag blieb es trocken und es blies ein steifer kühler Wind mit über Windstärke 6 über die letzten Sektoren, so das Beinahe nicht geangelt werden konnte und dadurch einige Stippruten dabei zerbrachen. Da denkt man das man an alles gedacht hat um die für mich nicht so gute Platzierung am Vortag wieder Wett zu machen und dann so etwas.

mein Nachbar rechts, hat gut geangelt heute und sogar 2 Topsets zerlegt. Wind satt.....

Trotzdem blieb ich meinen Motto Treu jetzt erst recht. Beim Aufbau war die Wetterlage noch Optimal und auch der Wind hielt sich in Grenzen. Nach dem alles an Lehm und Futter auf die 13m Bahn geworfen wurde kam das Startsignal und ich war gespannt wie es hier in diesem Sektor läuft.

Auch hier bekam ich nach 10 Minuten den ersten Biss und konnte ein paar Minuten später meinen ersten Brassen keschern. So jetzt sind wir von der Null ab, die es auch am Vortag hier gegeben hatte. Nach einer 3/4 Stunde bekam ich den 2. Biss und auch hier hatte ich keine Mühe den Brassern sicher in den Setzkescher zu verfrachten.

steifer Wind, hier ein Bild links bin ich zwischen meinen Nachbarn....

Leider hatte ich dann die Rechnung ohne den Wind gemacht und auch die Wettervorhersage passt hier nicht immer, da hier sich am Meer das Wetter nicht an die Vorhersagen hält. Der Wind wurde so heftig das ich Rückenschmerzen bekam (Rückenprobleme Bandscheibe) und ich die Angel in die Halterung legte um ein paar Minuten zu verschnaufen.  

Dann ging alles ganz schnell. Eine Böe der Wind kam von links nach rechts in meinen Rücken und schon war das 13m Teil in zwei Hälften zerbrochen. Schlimmer war das ich die 13m Bahn nicht mehr erreichen konnte bzw. nicht an meinen Futterplatz und es so nicht geschafft habe die Brassen auf die 11m Bahn zu ziehen.

Eigendlich ist die 664 unverwüstlich! Beim Angeln ein Garant aber in der Rutenablage keine Chance wenn man nicht Aufpasst. Hinter her ist man schlauer...

Wer jetzt denkt das ist so einfach irrt. Meine Futtertrategie war so ausgelegt und auf D15  im Sektor gab es keine Brassenlöcher. Der Wind ließ keine ruhige Köderführung zu und so blieb ich auf meinen 2 Fischen sitzen. Kurz vor Ende des Angelns beruhigte sich etwas der Wind, aber mehr als ein paar Fehlbisse/ Leinschwimmer sprangen nicht heraus. Mit 2778g blieb nur der 12. Platz im Sektor.  

Fazit:

Der Auftakt ging etwas daneben. Guido Nullens gab mir den Tipp erst am Montag. Wenn viel Wind da ist verkürzt auf die 11m Angeln! Klar!? Denkste! Dies gilt nur für Gewässer wie den Kanaal door Voorne wo sehr viel Fisch vorhanden ist. Dort kann man den Nachteil eines verkürzten Angelns ausgleichen, woanders hätte man den Nachteil weniger Fische zu fangen!

Dateidownload
Auswertung 2. Angeln Kanaal door Voorne 22.04.2012
Dateidownload
Auswertung Zwischenstand nach 2 Wettkämpfen

 

P.S. Markus H. rief mich an weil er Mücken brauchte für die Englische Woche am Kanaal door Voorne. Es war 19 Uhr und ich war gerade zu Hause und es herrschte dort Sonnenschein und es war fast Windstille! Da fehlen einem die Worte..... 

Solche äußeren Bedingungen gibt es nicht immer ........

 

 

 

 

 

Click einfachstippen.com
01538507