1. Angeln Lage Vaart Nationale Topcompetitie NL 24.05.2014

Leicht bewölkt und immer wieder Sonnig bei Temperaturen um die 20 Grad waren die Bedingungen Ideal.

Am Mittwoch bekam ich eine Email von Sportvisserij Nederland mit dem Hinweis, das die Stadt Almere ihre Genehmigung für den Johnsonpad (breiter Radweg) zurück gezogen hat, weil Radfahrer, Skater oder sogar die Grünstreifen durch Autos gefährdet werden usw.  

Der Parcours war gemäht und nur der Angelplatz musste hier und da geschnitten werden. Die halbe Stunde mehr Zeit konnte jeder fast gebrauchen. Klasse.

Dies ist ein NoGo für jeden Teilnehmer, die kurzfristig Räder oder ähnliches mitnehmen musste, damit jeder irgendwie zu seinen Angelplatz kommt. Sorry, aber als Ausrichter der WM 2009 gab es solche Probleme gar nicht und jetzt so etwas. Peinlich 3 Tage vorher den Rückzieher zu machen.

Auf G 2 sitzend Edwin de Groot, der zwischen uns einen großen Baum hatte und ich nichts sehen konnte was links von mir passierte.

Zum guten Ende bekamen alle Teilnehmer eine halbe Stunde mehr Vorbereitungszeit. Mit der Startplatznummer G 3 durfte ich mich auf den Weg zum Trekweg machen, da wir ausgelagert wurden und den die meisten Angler kennen. Dafür brauchte ich auch kein Rad. Trotzdem dauerte es ein weinig bis ich den Angelplatz der mir seit Jahren bestens bekannt war gefunden hatte, da hier zum Teil die Straße gesperrt war.

Auf G1 hatte dann Hendrik van Lierop Platz genommen. Oft sind diese Kopfplätze Garant für die 1 im Sektor. Schauen wir mal.

Kaum ausgepackt konnte es schon los gehen. Zügig wurden die Köder noch vorbereitet und in die CHIPS-Dosen verstaut. Dann das Angelplateau aufgebaut und der Setzkescher ins Wasser gehängt. Danach war dann auch die Futterkontrolle die Stichprobeweise durchgeführt wurde.

Die gegenüberliegende Seite hier im Bild und links von mir meine Mitstreiter.

Nach dem alles aufgebaut, ausgelotet und vorbereitet war konnte ich mir sogar eine kleine Pause gönnen und meine Angelmitstreiter begrüßen und noch kurz ein Schwätzchen halten. Jetzt noch schnell die Futterbälle drücken und schon konnte es los gehen. 

Rechts von mir saß dann Gerrit Ansing und hier hatte ich zumindest etwas Sicht wobei ich dann besser reagieren konnte.

Zuerst wurde die 13m Bahn angefüttert mit Lehm und Mückenlarven sowie Futter mit Castern, etwas Mais und Mückenlarven sowie ein paar kleine zerschnittene Wurmstückchen. In den letzten 2 Futterballen kamen dann noch ein paar Pinkies hinzu.

An Ködern hatte ich heute fast alles zu bieten.

Dies sollte dann auch ausreichen und die 9,50m Bahn hatte ich sauber mit dem Polecup angefüttert. Hier kam nur etwas Futter wie oben beschrieben und etwas Erde mit Mückenlarven zum Einsatz.

Die Sektoren G und H waren auf den Trekweg ausgegliedert worden und so brauchten wir zum Glück keine Räder und laufen.

Jetzt konnte ich Ruhe meine ersten zwei Mückenlarven mit einen Pinkie am 20er Haken anködern und nach dem 4. Signal meine 0,5g Pose Saar auf die 9,50m Bahn sauber einsetzen.

Meinen Dank gilt wieder mal den Kontrolleuren oder besser gesagt Kollegen die diese Bilder machten. Nochmals Danke dafür.

Ich war gespannt nach den gestrigen Training wie das Angeln hier verläuft, da Timmy mit Vater Harrie und mir mal 50 Kg Brassen auf die Waage brachten.

Peter Zwerts in Aktion.

So gingen die ersten 15 Minuten durch das Land ohne das sich etwas rührte. Dann bekam ich den ersten Zupfer. Die Augen schauten jetzt gespannt auf die Posenantenne die langsam abtauchte und mir einen kleinen Barsch einbrachte der heute bis 22cm Länge in den Kescher darf.

Willem Raven ist auch dabei.

Schon mal von der Null runter. Wieder passierte lange Zeit nichts und fast zum Ende der ersten Stunde konnte ich einen Hybriden Rotauge/Güster von ca. 150g fangen.

Den einen oder anderen Angler kenne ich schon.

Genau wie Freitag. Am Anfang war das Angeln auch zäh bis die Brassen einliefen. Jetzt wurde mehr auf die 13m Bahn geangelt um hier den ersten Brassen zu fangen.

Aber bevor ich raten muss lasse ich es lieber.

Die Zeit lief Unaufhörlich weiter und wieder zum Ende der zweiten Stunde konnte ich eine kleine Brasse und einen dicken Kaulbarsch fangen.  

So freut es sicher den einer oder anderen Mitangler sich hier im Bild zu sehen.

So wurden jetzt auf beiden Angelplätzen kleine Futterbälle nachgefüttert. Aber diese brachten weiterhin keine weiteren Fische mehr ein. Das Angeln wurde immer schwieriger. Rechts passierte fast nichts und links sah ich nichts und hörte auch leider nichts.

Endlich mal ein Angler mit Fisch. Wurde auch mal Zeit. Heute waren Fische mangelware.

So blieb ich die 3. Stunde ohne Fisch und auch meine Nachbarn hatten nicht viel zu bestellen. Die letzte Stunde muss es jetzt richten und vielleicht könnte eine Brasse jetzt zu einer Topplatzierung weiter helfen?

Geert Pakvis von Verpa angelte auch mit und konnte heute auf H4 sitzend den 4. Platz im Sektor erzielen.

So bemerkte ich auf der 9 1/2m Bahn Aktivität auf den Futterplatz. So wurde schnell das 1g Kit gegen eine 0,50g Pose gewechselt. Kaum war die Pose eingesetzt kam schon der Biss.

Sjors Milder hatte auch den 4. Platz erreicht. Dabei erzielte er über 50 kleinere Fische. Super Ausbeute. Respekt.

Wieder hatte ein Hybride den Köder ein Pinkie und 2 Mückenlarven am 20er Haken genommen. Keschern und weiter gehts. Der nächste Biss ließ auch nicht lange auf sich warten und ein Rotauge ging ins Netz.  

Die Fänge waren heute dürftig. Man darf gespannt sein wer am Ende des ersten Tages die Nase vorn hat.

Wieder eingesetzt konnte ich diesmal eine kleine Brasse fangen. Geht doch dachte ich gerade. Und schon kam wieder alles anders als man denkt. Die Bisse blieben gleich, aber der Anhieb ging ins Leere!

Kurz vor Ende des Angelns sagen Gesten schon vieles.

Was jetzt. Tiefer stellen und hoffen das es funktioniert. So wurde es immer schwerer die Fische zu fangen und die Zeit lief mir weg. Nochmals konnte ich einen kleinen Bonusfisch von 200g in Form einer Brasse fangen.  

Und meine Miene war auch nich besser. Schade.

Die letzten 15 Minuten ging ich auf die 13m Bahn und mit Pinkie/Mückenlarve um dort noch vielleicht doch eine Brasse zu fangen. Vergeblich. Kein Biss und kein Fisch mehr. Am Ende hatte ich 8 Fische mit 631g Gewicht. 

Fazit:

Dieses Angeln zeigte heute das Würmer auch keine Garantie geben um Erfolgreich auf Brassen zu Angeln. Meistens wurden diese mit ein paar Mückenlarven Pur am Haken gefangen.

Der erste Platz mit ca. 4200g im G - Sektor ging an Gerald Meerfeld einen Tagesteilnehmer. Glückwunsch. Sieger wurde Willem Raven mit 15618g im H-Sektor auf den Endplatz.  

Meine Nachbarn auf Platz 1 und 2 konnten somit den ersten und zweiten Platz verbuchen, da der Tagesteilnehmer später aus der Wertung genommen wurde und auch ich vom 9 Platz auf den achten Platz rutschte. Das Angeln war sehr schwierig. Leider keine Brasse trotz der besten Absicht mit Würmern heute Erfolgreich zu sein. 

 

Dateidownload
Auswertung B und A Division
Dateidownload
Auswertung Damen und Veteranen.
Dateidownload
Auswertung U 18 und U 23.

 

 

 

 

Click einfachstippen.com
01538503