Feedern in der leichten Strömung im Winter vom 23.02.2014.  

Bericht Nr. 1

Nach dem ersten erfolgreichem Angeln im Januar 2014 wollte ich heute mit Marco einen Abstecher nach De Oude IJssel bei Laag - Keppel machen.

Rechts und Links hatten sich viele Angler eingefunden. Das hier Fisch gefangen wird spricht sich rum und auch das Wetter spielte mit.

Heute wollte ich Marco vor allem das Angeln mit der Feeder bei langsamer Strömung näher bringen und hoffte darauf das die Fische mitspielen, damit wir mit ein paar Fischen auch Erfolg haben.

Heute hatte ich mal 3 Futtersorten zur Auswahl.

So ging es um 7 Uhr mit dem Auto Richtung Doetichem und schnell hatten wir unser Ziel erreicht.

Von jedem Futter einen Teil (300g) so das ich 1 Kg Feederfutter hatte. Dazu kamen noch 60ml Brassen das in dem trockenen Futter verrührt wurde.

Dort angekommen war ich doch ein wenig überrascht über die Anzahl Angler die sich hier ihr Stelldichein gegeben haben und fast                      20 Frühaufsteher mit Ausnahme von 2 Stippern wollten hier mit der Feederrute ihr Glück versuchen.

Eine Allzweckspritze ohne Nadel reicht aus um die gewünschte Menge Flüssiglockstoff aufzuziehen.

So mussten Marco und ich schon ein gutes Stück laufen um einen freien Platz zu finden, weil oberhalb einiger Niederländer die ja auch zu gegen waren, hatten sich auch ein paar Bekannte aus Deutschland eingefunden die uns dann in die Lücke ließen.

Marco links in Bild und dahinter reihten sich Feederangler, die auch Lust auf Fische hatten.

So konnten wir endlich unsere Plätze einnehmen und den Angelplatz aufbauen. Unser Feederfutter bestand heute aus 4 verschiedenen Futtermehlen, die ich von der Firma Zammataro dankend zum Feedern bereit gestellt bekommen habe.

Jetzt kamen noch 100g gemahlenen Hanf dazu.

Schon am Vorabend nässte ich das Feederfutter vor, zum einen um es etwas passiver für die Brassen anbieten zu können, aber auch weil ich das Verhältnis von Wasser zu dem verschiedenen Feederfutter nicht genau kenne.

So lerne ich auch darüber etwas mehr, denn beim Feedern hat sich in den letzten Jahren einiges verändert. Die Angelarten sind andere und auch die Köder und selbst dass Feederfutter das heute schon Anteile von Fischmehl hat ist nicht mehr das Gleiche wie früher.   

Das Futter ist fertig angerührt und kommt jetzt in den Kühlschrank.

Nach meinen eigenen Überlegungen sind es jetzt 6 Jahre her, also seit dem Jahr 2007, als ich noch an vielen KOC Wettkämpfen mit der Feeder in den Niederlanden teilgenommen habe.

Das heißt zum einen das meine Erfahrungen mir zu Gute kommen, aber auch das ich fast von vorne wieder anfangen muss, was die Distanz und Genauigkeit beim Feedern angeht, aber auch Bisserkennung u.v.m brauchen ihre Zeit.

Am Wasser wurde noch etwas Hanf, ein paar Caster und wenige Pinkies hinzu gefügt.

Darum kann ich jeden nur Empfehlen sich mit eins zu befassen. Eine Angelart am Wasser reicht. Ob Feeder, Stippe, Match oder Bolo kann einen wunderschönen Angeltag ausmachen ohne sich zu verzetteln.

Nach einer Stunde war es soweit. Um 9 Uhr fingen wir mit den anderen die Links von uns saßen mit dem anfüttern an. Ich entschied mich auf die 30m Bahn und Marco warf etwas höher so ungefähr  auf 40m.

Frische Köder, ein paar Dipps und ein paar Mistwürmer für den Haken reichen aus.

Links von Marco saßen also noch 7 Leute und rechts von uns waren etwa 10 Angler die alle Lust auf Fisch hatten. Man durfte gespannt sein wie die Fische auf der Strecke reagieren werden.

Meine Strategie stand von Anfang an fest. Beim ersten Wurf wurden gleich 3 Maden angeködert und 15 Minuten gewartet, um den Standfisch vielleicht an den Haken zu bekommen.

Die Feeder hatte ich so abgelegt, die Strömung war mässig und ging nach links.

Meine 70cm Vorfach mit einen 16er Haken Gammakatzu 1310N an 0,10mm sehr dünnen Vorfach sollten keinen Fisch vergrämen und mein Futterkorb hatte 30g Gewicht.

Ein Blick in Marcos Feederbox Marke Eigenbau.

Im Laufe des Angelns musste ich aber den Futterkorb auf 40g Gewicht erhöhen, da die Strömung in der Mitte stärker wurde und der andere Futterkorb mir zuviel abtrieben wurde.

Kein leichtes Unterfangen, aber zumindest hatte ich schon direkt nach dem zweiten Einwurf einen schönen Biss. Ehrlich gesagt war ich zu überrascht, so das mein Anhieb viel zu spät kam und der Fisch das Weite suchte.

Kurzer Blick auf De Oude IJssel. Mittags wärmte die Sonne schön im Rücken, wenn der Wind etwas nachließ.

Bei Marco tat sich gar nichts und so war hier erst mal Geduld gefragt. Ich habe einen Temperaturmesser für das Wasser, aber sehr warm ist es sicher noch nicht und so ist es auch kein Wunder, das Ende Februar noch nicht so viele Fische an den Haken gehen.

So blieb es erstmal die ersten beiden Stunden ohne jeden weiteren Biss und man hörte wohl, das Freund Uli der auf den Kopfplatz saß schon ein paar Brassen an den Haken hatte.

So langsam kommt auch Marco mit seiner Feederrute klar. Was liegt näher als einen guten Freund etwas abzugeben.

So hatte Marco seine Thermoskanne mit Kaffee unter den Arm genommen und sich Richtung Kopfplatz gemacht um Uli ein wenig über die Schulter zu schauen der ja Erfolg hatte.

Ich probierte hingegen den Flüssiglockstoff von Michael Zammataro aus und spritzte ein paar Tropfen auf den Futterkorb. Jetzt hatte ich schon fast 3 Stunden geangelt und konnte außer ein paar kleine Zupfer keinen nennenswerten Biss verzeichnen.

Mein rechter Nachbar hatte sogar ein Targetboard im Einsatz um die feinsten Zupfer zu sehen.

Keine 2 Minuten später kam der Biss und diesmal hatte ich besser aufgepasst und an der Feederrute zappelte es.

Eine kleine Brasse um die 400g hatte einen Caster und 2 Maden genommen. Endlich von der Null weg und so freute ich mich über diesen Fisch. Ob da noch mehr geht?

Auch wenn es aus der Mitte heraus schwerer ist Fische zu fangen, es hat geklappt. Eine Brasse so um die 400g schwer hatte meinen Köder 2 Maden und einen Caster genommen.

Kurz darauf kam Marco wieder und auch er nahm seine Feeder wieder in die Hand. Auf den Kopfplatz hatte Uli 4 Brassen gefangen und 2 Fische verloren. Die anderen Mitstreiter hatten größtenteils eine Brasse gefangen. 

Marco mit seinen ersten Fisch an der Feeder.

Also waren doch Fische auf Angelstrecke und einige Angler konnten eine Brasse fangen. Das machte doch Mut um es weiter zu probieren.  

Jetzt noch Vorsichtig den Fisch ran drillen und in den Kescher bekommen.

So setzte Marco jetzt einen neuen Korb mit geschnittenen Würmern und ein paar kleineren an den Haken. Marco hatte kurz danach einen Biss, konnte diesen aber nicht parieren.  

Der Fisch ist ins Netz gegangen. Glückwunsch Marco.

Wieder wurde neu angeködert und eingeworfen und keine 5 Minuten später kam der ersehnte Biss. Ein guter Fisch hatte den Köder genommen und ich rief Marco ein paar wichtige Tipps zu.

Die letzte halbe Stunde brachte eine Brasse ein.

Ein Kante an der 13m Bahn die fast 40cm Unterschied ausmacht ist nicht nur eine Gefahr für unerfahrene Feederangler, da dort reichliche Fische verloren gehen.

Schnell ein Bild von Marcos ersten Fisch mit der Feeder zum Einrahmen.

Wer rechnet dann auch gleich mit einer Flucht eines geharkten Brassens? Niemand. So stand Marco auf und reckte seine Arme mit der Feederrute gegen den Himmel und drillte den Fisch heran.  

Die anderen waren noch am Angeln, deweil wir beide leider das Angeln beenden müssen.

In der Zwischenzeit hatte ich meine Kamera geschnappt und bin zu Marco gegangen um alles in Bild fest zu halten. Schließlich war es sein erster guter Fisch mit der Feeder.  

Auf den Weg zum Auto konnte nochmals die Kamea ein paar Bilder einfangen.

Kurze Zeit später war die Brasse sicher im Kescher gelandet. Darüber freuten wir uns dann beide, weil jeder von uns heute einen Fisch hatte. Die letzte halbe Stunde brachte leider keinen Fisch mehr ein.

Der Feederkorb ist deutlich zu sehen. Darunter der Schatten einer Brasse.

Nach dem zusammenpacken sahen wir noch unsere niederländischen Freunde die reichlich Spaß beim Angeln hatten und ein paar davon konnten auch 2 bis 3 Brassen fangen. Aber auch ein paar Rotaugen und ein Aland waren dabei.

Der Fisch springt, weil er den Unterfangkescher erblickt. Vorsicht ist hier geboten, eine Unachtsamkeit und der Fisch geht vielleicht noch verloren.

Die Zeichen stehen auf Frühling und die Fische werden immer Aktiver. Fast jeder Angler hatte auf eine Strecke von gut 1 Km im Durchschnitt mehr als einen Fisch. Die Stipper sind als wir eingepackt hatten leer ausgegangen.  

Der Fisch ist sicher im Kescher.

Fazit:

Marco und ich machen Fortschritte. So nach und nach kommen bei mir auch so manche Dinge beim Feedern an die ich mich wieder erinnere zum Vorschein. Vergessen aber nicht verloren gegangen.

Es muss nicht immer ein Riese von Fisch sein. Die Freude ist auf unsere Seite. Er mit dem Fisch und wir für die schönen Momente, die ich in den Bildern festhalten konnte.

Marco muss etwas mehr Geduld aufbringen. Bei den meisten nicht guten Feederanglern sehe ich oft das sie aufstehen und ihren Platz verlassen. Auch bei Stippern ist das oft der Fall.

Mein Tipp: Besser von Anfang an die Augen und Ohren offen halten und auch schauen was der Nachbar macht. Gerade dann wenn man seinen Angelplatz verlässt entgehen einen oft die Bisse, die man später vielleicht nicht mehr hat. 

 

Ich bin zufrieden was den Fang angeht und mit Marco auch.

 

 

 

 

 

 

 

Click einfachstippen.com
01539836